Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tarockbeschränkung beim Farbendreier

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tarockbeschränkung beim Farbendreier

    Soll die Tarockanzahl bei einem Farbendreier beschränkt sein?



    Ich bin für beides.
    9
    Nein, keine Beschränkung
    100,00%
    9
    Maximal 5 oder 6 Tarock vor Talon
    0,00%
    0
    Maximal 5 oder 6 Tarock nach Talon
    0,00%
    0
    Sowohl, als auch - nie mehr als 5 oder 6 Tarock
    0,00%
    0

  • #2
    Meine Runde spielt "mindestens 7 Farben vor Talonaufnahme", somit fehlt die Option "maximal 5 Tarock vor Talon".



    Wie ich's allerdings gerne hätte, kann ich nicht sagen, bin mir einfach selbst nicht sicher, ob eine Beschränkung überhaupt Sinn macht. Wer zu stark in Tarock ist, kann leicht einen schwarzen Dreier spielen, wer nur lang ist, wird auch den Farbendreier schwer gewinnen (z.B. mit nur fünf Farbstichen).



    Nach Ablage irgendwas festzulegen finde ich nicht besonders gescheit - habe ich vorher zuwenig Farben, spekuliere auf den Talon und Pech, kann das Spiel gar nicht gespielt werden. Das gibt's sonst nirgends, wieso also beim Farbendreier?

    Kommentar


    • #3
      Ich bin für die Variante mit max. 6 Tarockkarten nach der Talonablage.

      Kommentar


      • #4
        Ich habe jetzt 5 oder 6 in den Umfragen offen gelassen und bitte um Deklarierung, wofür man ist. Sonst würden es zu viele Umfrageoptionen.



        Zitat von Enrice
        Nach Ablage irgendwas festzulegen finde ich nicht besonders gescheit - habe ich vorher zuwenig Farben, spekuliere auf den Talon und Pech, kann das Spiel gar nicht gespielt werden. Das gibt's sonst nirgends, wieso also beim Farbendreier?


        Das ist ein gutes Argument, dass eine Festlegung NUR nach dem Talon nicht sinnvoll ist. Ich würde die Option herausnehmen... aber Oliver hat sie schon genommen. Vielleicht überlegst Du es Dir noch einmal?

        Kommentar


        • #5
          6 Tarock danach ist mMn die beste Variante, deshalb bleib ich dabei.



          Falls jemand mit zu wenigen Farben reingeht ist und bleibt es sein/ihr Risiko.

          Kommentar


          • #6
            Farbendreier mit maximal 5 Tarock

            Es wäre doch dann theoretisch möglich, als Vorhand mit den 12 höchsten Tarock einen (Solo-)Farbendreiervalat zu spielen, ohne eine einzige Farbe zu besitzen, nur um auf einen allfälligen Konter mit Re zu hoffen. Wo ist da der Sinn? Die Regel des Wiener Tarockcups ist da sehr gut, man muss Tarock beim Farbendreier ablegen (ausser Trullstücke), ansonsten Farben offen. Das verhindert auch so manchen Farberlvalat, weil man z.B. eine blanke Farbe anstatt eines Tarocks nicht ablegen darf. :idea:



            Arno Peter
            postler40

            Kommentar


            • #7
              Re: Farbendreier mit maximal 5 Tarock

              Zitat von arnopeter
              Es wäre doch dann theoretisch möglich, als Vorhand mit den 12 höchsten Tarock einen (Solo-)Farbendreiervalat zu spielen, ohne eine einzige Farbe zu besitzen, nur um auf einen allfälligen Konter mit Re zu hoffen. Wo ist da der Sinn?


              Ja, das wäre ohne eine solche Beschränkung möglich. Aber die Mehrheit scheint ja für eine solche Regelung zu sein.



              Die Regel des Wiener Tarockcups ist da sehr gut, man muss Tarock beim Farbendreier ablegen (ausser Trullstücke), ansonsten Farben offen. Das verhindert auch so manchen Farberlvalat, weil man z.B. eine blanke Farbe anstatt eines Tarocks nicht ablegen darf.


              Nun, das Ablegen ist eine andere Frage mit weiteren Gesichtspunkten. Dazu gibt es zwei weitere Umfragen:



              http://www.tarockforum.com/viewtopic.php?t=85

              Was darf verlegt werden?



              http://www.tarockforum.com/viewtopic.php?t=130

              Wenn alles verlegbar, was offen?

              Kommentar


              • #8
                Jede Einschränkung verfälscht das Tarockspiel!

                Kommentar


                • #9
                  eigentlich sollte es keine einschränkung geben. wenn man von einem farbensolo valat mit 12 tarock spricht ist das extrem selten und auch mal eine interressante sache. Gerade wegen selchen sachen ist königrufen so ein besonderes spiel.

                  spitzbuaamy

                  Kommentar


                  • #10
                    dazugelernt

                    war früher auch für eine Beschränkung sehe inzwischen aber keinen Bedarf mehr an einer solchen Einschränkung - wozu sollte sie dienen?

                    es gibt auch sonst in keinem Spiel eine Einschränkung/Voraussetzung was man in der Hand haben muss. jede/r sollte aus jedem Blatt machen dürfen was er/sie will. und wenn jemand mit zuviel tarock auf einen dreier (mit eventuellen zusätzen) verzichtet und stattdessen ein farbenspiel ansagt - selber schuld....

                    wir haben daher diese regel (=mind. 6 Tarock) aus unseren Regeln gestrichen. eine Regel weniger!!
                    (ist auch von allen gut angenommen worden).

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von palamedes Beitrag anzeigen
                      war früher auch für eine Beschränkung sehe inzwischen aber keinen Bedarf mehr an einer solchen Einschränkung - wozu sollte sie dienen?

                      es gibt auch sonst in keinem Spiel eine Einschränkung/Voraussetzung was man in der Hand haben muss. jede/r sollte aus jedem Blatt machen dürfen was er/sie will. und wenn jemand mit zuviel tarock auf einen dreier (mit eventuellen zusätzen) verzichtet und stattdessen ein farbenspiel ansagt - selber schuld....
                      Um hier nochmal den Sinn zu verdeutlichen: Die Farbenspiele dienen dazu, Spielern mit hohen Farbkarten, aber ohne starke Tarock die Möglichkeit eines Lizits zu geben. Es kann aber sein, dass ein Spieler mit sehr starkem Blatt so ein Farbenspiel ansagt nur zum Zwecke, einen Valat zu erzielen - das ist nicht der Sinn.

                      Extrembeispiel: Ein Spieler (nicht die Vorhand) hat die 8 höchsten Tarock und 4 Könige. Wenn er einen Solodreier mit Valat ansagt, riskiert er, dass ihm ein König abgestochen wird. Bei einem Farbensolo gibt es kein Risiko, er spielt mit 100% Sicherheit den angesagten Valat heim.

                      Nun kann man legitim der Meinung sein, dass dieser seltene Fall keiner Regel bedarf, und wer das Massl hat, dem sei es eben gegönnt. Aber ich gebe folgende Parallele zu bedenken:

                      Auch der Fall, dass die Vorhand mit 1-2 starken Farben einen Farbendreier spielt und Valat ansagt, ist selten. Doch eine zufällige Häufung solcher Spiele führte im Wiener Tarockcup zur Regeländerung, dass beim Farbendreier Tarock abgelegt werden müssen - und die wurde zwischenzeitlich ja auch auf GameTwist übernommen. Meines Erachtens war das die einzige Verschlechterung bei den Regeländerungen, weil nunmehr Farbendreierspieler gezwungen werden können, ihre Blätter zu verschlechtern.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X