Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regelung bei hastigem Lizit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Regelung bei hastigem Lizit

    Ich habe im Regeldiskussionsforum folgenden Vorschlag gemacht, zu dem bis jetzt leider keine Kommentare kamen:



    "Wer voreilig (noch bevor alle Mitspieler Weiter! gesagt haben) einen König ruft oder nach dem Talon greift, soll von den Mitspielern darauf aufmerksam gemacht und gestoppt werden. Nur wenn ein Mitspieler, der noch im Lizit steht, einen Schaden nachweisen kann, ist das voreilig lizitierte Spiel als Renonce zu zahlen."



    Nun denn - Abstimmung!
    0
    Ja
    0%
    0
    Nein - bitte Alternative als Beitrag angeben.
    0%
    0

  • #2
    Diese Bestimmung erscheint mir etwas zu streng. Schließlich könnte es so verwendet werden, dass ein Spieler bewusst in ein Renonce getrieben wird.
    P.S.: Schau doch mal auf www.martinvacha.com vorbei! Du findest viele Tarock-Infos, u.a. zur Penzinger & Hietzinger Tarockrunde und zu den Kursen an der Volkshochschule Hietzing (Wiener Tarock Akademie).

    Kommentar


    • #3
      Die regelkonforme Lizitation ist generell ein Problem:



      - einerseits in der privaten Runde, bei der meist (zumindestens bei uns) sehr "schlampig", langsam (weil sonst noch geratscht, Witze erzählt, Frauen- und Weinerfahrungen ausgetauscht werden) und fehlerhaft lizitiert wird, und die gesamte Lizitation erst nach mehrmaligen Ermahnungen abgeschlossen ist



      - andererseits die nach meiner beim Hausruck-Cup gemachte Erfahrung oft zu rasche Lizitation beim Turniertarock ("geht scho", "geht scho", "geht scho")



      Bin daher eher auch gegen eine zu strenge Regelung, nicht unbedingt gleich Renonce...
      Generalsekretariat des Vereines zur Förderung von Tarock & Önologie i.V.

      Kommentar


      • #4
        So streng ist diese Regelung ja nun auch wieder nicht, denn immerhin muss der Mitspieler einen Schaden nachweisen, was ja nicht so einfach ist.



        Aber was wäre die Alternative? Den Fall GAR NICHT in den Regeln festzulegen. Was aber, wenn jemand ständig vorschnell lizitiert? Soll er dann nicht bestraft werden?

        Kommentar


        • #5
          - Ermahnung

          - Strenge Ermahnung

          - Letzte Ermahnung

          - Zahlen! :!:
          Generalsekretariat des Vereines zur Förderung von Tarock & Önologie i.V.

          Kommentar


          • #6
            Ich würde falsches Lizit grundsätzlich als Renonce werten.

            So schwammige Regelungen wie "Schaden nachweisen" führen nur zu Streitereien.

            Kommentar


            • #7
              Ist hastiges Lizit falsches Lizit? Das ist die Frage!

              Kommentar


              • #8
                denke es passt...ist doch ned streng



                würde aber eher sagen "MUSS von den anderen gestoppt werden" plus eine Regelung was passiert bzw bezahlt werden muss, wenn vorschnell aufgedeckt wird

                Kommentar


                • #9
                  Naja, dann ist das vorschnell lizitierte Spiel zu zahlen. Steht doch so in der Regelung.

                  Kommentar


                  • #10
                    aha, "nachdem talon greifen" = "talon aufdecken" bei dir ?

                    dann ok gggg



                    ich würde "Schaden" noch genauer definieren:

                    was umfasst das ? nur wenn man ein höherwertiges Spiel gehabt hätte, um das man gebracht worden ist ? wer beurteilt das, ob die Karte wirklich danach wäre ?



                    vielleicht ist es doch besser, die Verantwortung beim vorzeitigen Aufdecker zu lassen, dh es muss sich jeder erkundigen, ob gut/weiter gesagt worden ist, b4 der König gerufen wird bzw aufgedeckt wird....



                    Klingt hart, aber es sind ja Turnier-Regeln, und gütlich kann man sich immer noch einigen, wenn alle dafür sind

                    Kommentar


                    • #11
                      Jein

                      Bei unserer Runde wird eher auch gemütlich lizitiert.



                      Ich bin für folgende Abwandlung:



                      Falsches Lizitieren (falsche Reihenfolge) wird nur verwarnt ohne konkrete Folgen (Dauerfalschlizitierer werden wahrscheinlich eh net allzu oft zum Tarockieren eingeladen werden:-).



                      Wer allerdings ohne die Lizitfolge einzuhalten und ohne das Ok der Vorhand abzuwarten sich den Talon schnappt, sollte auf jeden Fall eine Strafe bekommen. Am besten die Vorhand überwacht den Talon um so einen Fall auszuschließen.
                      Mit freundlichen Grüßen



                      Sir Franz III

                      Tarockpapst

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich schlage vor:



                        Einmal hastiges Lizit - Verwarnung. Zweites Mal - zahlen.

                        Kommentar


                        • #13
                          *grummel* :x



                          Und warum kommen diese ganzen Vorschläge erst JETZT? Warum nicht schon damals im Diskussionsthread?



                          Solange dieser Vorschlag die Mehrheit hat, und danach sieht es aus, mache ich keine Änderung.

                          Kommentar


                          • #14
                            Beweislast

                            Und wie beweist man einen Schaden?? Theoretisch kann man wahrscheinlich mit den meisten Karten fast jedes Spiel spielen.



                            Ausserdem ist mir jetzt nicht ganz klar wie du das meinst:

                            Muss er beweisen, dass er um ein mögliches Spiel gebracht wurde? Oder muss er beweisen , dass das voreilige Rufen, Aufdecken ... sein Spiel erschwert und kann nur in diesem Fall Renonce kassieren und muss/kann sonst spielen.





                            Mein Vorschlag:

                            Der Geschädigte kann sich aussuchen, ob das Spiel geschliffen wird oder ob es gespielt wird. Falls er spielt, muss er es im Verlustfall auch zahlen.

                            Die Mitspieler können sich aussuchen, ob sie "um Geld" mitspielen oder nicht. Bei Nein übernimmt der voreilige Spieler ihr Risiko (Gewinn und Verlust).



                            2 Punkte bei denen man an die Fairness appelieren muss:

                            Es bleibt noch immer sowas wie ein Beweis eines möglichen Spiels und warum das jetzt schwieriger ist, da sonst jedes Spiel geschliffen werden kann. Für die Mitspieler geht es möglicherweise um nichts mehr.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ok. Ich denke nochmal über die ganzen Vorschläge nach. Bis dahin betrachte ich die Umfrage hier als möglicherweise hinfällig.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X