Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rekontra bei Negativspielen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rekontra bei Negativspielen

    Eine deutliche Mehrheit ist dafür, dass Negativspiele individuell rekontriert werden sollen. Abgesehen davon, dass das Lizit in diesem Falle noch diskutiert werden muss: Darf der Spieler dann auch ein indiviuelles Rekontra geben?



    Ich bin klar dagegen. Ein (Re-)Kontra soll genau dann erfolgen, wenn man glaubt, das Spiel zu gewinnen. Ein individuelles Rekontra könnte nur den Sinn haben, den Turnierstand zu manipulieren und bestimmte Spieler vor andere zu bringen. Das wäre aber Kontra-Schummelei.
    1
    Ja
    0,00%
    0
    Nein - es gilt immer für alle Kontras.
    100,00%
    1

  • #2
    re-contra

    ich bin kein turnierspieler - und daher auch nicht soooo firm mit den turnierregeln . . . aber wenn es ein "unsauberer" trick ist, finde ich es nicht fair...schließlich spielt man zum spaß und "um die ehre". unsauber zu manipulieren ist da genauso "verwerflich" wie überall (auch wenn leider nicht immer so gehandhabt wird........)

    in privater runde gespielt, sollten alle contra-möglichkeiten offen sein.
    2 freunde suchen partner zum königrufen

    Kommentar


    • #3
      Also meiner Ansicht nach kann ein Rekontra nur in gleicher Weise wie ein Kontra erfolgen. Wenn ein Gegner kontriert, kann er individuell rekontriert werden. Wenn zwei Gegner individuell kontrieren, dann soll der Spieler theoretisch auch jeden individuell rekontrieren können. (Das kommt 1. eh selten vor und 2. kann ich nur warnen: Bitte nicht einem Spiel, das eh schon so wahnsinnig viele Regeln hat, noch mehr Regeln aufbrummen.)



      Die Frage nach den Turnieren ist eigentlich obsolet, weil die meisten Turniere Kontra entweder überhaupt nicht zulassen oder (in den meisten Fällen) zumindest in der Schrift nicht berücksichtigen. Beide Varianten halte ich für gescheit. Kontra in der Schrift bei Turnieren zuzulassen grenzt an Wahnsinn: Wenn ein Solodreier-Valat kontriert und rekontriert wird, dann brauchen die übrigen Spieler gar nicht mehr weiterzuspielen, weil dieses eine Spiel in seiner Bewertung so hoch wird, dass es alleine das Turnier entscheidet!!!



      Die individuelle Kontrierung bei Negativspielen hat ja folgenden Hintergrund: Wer ein Positiv- oder Farbspiel kontriert, kann seine Stärke (seien es viele Tarock, hohe "Schmiere"...) aus seinem Blatt und manchmal die Stärke eines anderen aufgrund von dessen Lizitation abschätzen. Das Kontrieren fußt daher auf rationalen Überlegungen. Bei Negativspielen gibt man ein Kontra aus völlig anderen Gründen: Der Hansi hat seine letzten 4 Piccoli verloren, dann werde ich seinen 5. kontrieren, weil er auch den wahrscheinlich nicht gewinnen wird...
      P.S.: Schau doch mal auf www.martinvacha.com vorbei! Du findest viele Tarock-Infos, u.a. zur Penzinger & Hietzinger Tarockrunde und zu den Kursen an der Volkshochschule Hietzing (Wiener Tarock Akademie).

      Kommentar


      • #4
        Zitat von vacha
        Bitte nicht einem Spiel, das eh schon so wahnsinnig viele Regeln hat, noch mehr Regeln aufbrummen
        Genau!! Und deswegen den individuellen Kontra nicht zulassen!!



        Zitat von vacha
        Wenn ein Solodreier-Valat kontriert und rekontriert wird, dann brauchen die übrigen Spieler gar nicht mehr weiterzuspielen, weil dieses eine Spiel in seiner Bewertung so hoch wird, dass es alleine das Turnier entscheidet!!!


        Sehr theoretisch, jetzt spiele ich schon 20 Jahre, aber dass habe ich noch nicht erlebt und ich denke ich werds die nächsten 20 Jahre auch nicht erleben. Das Kontrieren nicht zu zählen bedeutet ja doch ein wesentliche Änderung und erfordert eigentlich ein anderes (risikovolleres) Spiel. Falls man jetzt beim Geld kontrieren erlaubt und bei den Punkten nicht muss man ja fast schizophren spielen.

        Kommentar


        • #5
          Ich respektiere deine Meinung natürlich - eh klar. Trotzdem darf ich anmerken, dass Kontras in der Schrift weder beim Raiffeisen Tarockcup (24 Turniere) noch beim Hausruckviertler Tarockcup noch beim Wiener Tarockcup zählen. Und das sind die größten Turnierserien. Das ist also keine exotische Einzelmeinung von mir.
          P.S.: Schau doch mal auf www.martinvacha.com vorbei! Du findest viele Tarock-Infos, u.a. zur Penzinger & Hietzinger Tarockrunde und zu den Kursen an der Volkshochschule Hietzing (Wiener Tarock Akademie).

          Kommentar


          • #6
            P.S.: Und ein kontrierter Solodreier-Valat ist überhaupt nicht konstruiert. (Das Rekontra - gebe ich gerne zu - schon.) Beispiel: Ich bin in der Vorhand, habe 11 Tarock (einschl. der 5 höchsten) und einen König und sage den Valat an. Ein anderer spieler hat den XVIIer fünffach besetzt und kann sich bequem ausrechnen, dass er kontrieren muss.
            P.S.: Schau doch mal auf www.martinvacha.com vorbei! Du findest viele Tarock-Infos, u.a. zur Penzinger & Hietzinger Tarockrunde und zu den Kursen an der Volkshochschule Hietzing (Wiener Tarock Akademie).

            Kommentar


            • #7
              Zitat von vacha
              Ich respektiere deine Meinung natürlich - eh klar. Trotzdem darf ich anmerken, dass Kontras in der Schrift weder beim Raiffeisen Tarockcup (24 Turniere) noch beim Hausruckviertler Tarockcup noch beim Wiener Tarockcup zählen. Und das sind die größten Turnierserien. Das ist also keine exotische Einzelmeinung von mir.


              Ich bin kein Turnierspieler aber ich meinte vor allem dass man für Schrift und Geld nach einheitlichen Regeln spielen sollte.

              Kommentar


              • #8
                Aus diesem Grund gibt's bei unseren Turnieren (Penzinger Tarockrunde + Lions Club Wien West) überhaupt kein Kontra.
                P.S.: Schau doch mal auf www.martinvacha.com vorbei! Du findest viele Tarock-Infos, u.a. zur Penzinger & Hietzinger Tarockrunde und zu den Kursen an der Volkshochschule Hietzing (Wiener Tarock Akademie).

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von vacha
                  Beispiel: Ich bin in der Vorhand, habe 11 Tarock (einschl. der 5 höchsten) und einen König und sage den Valat an. Ein anderer spieler hat den XVIIer fünffach besetzt und kann sich bequem ausrechnen, dass er kontrieren muss.


                  Sowas nenne ich konstruiert und so kommt man auch auf ein Beispiel (ich glaube statt einen kleinen Tarock ein König mehr) das meine Theorie unterstützt.



                  D.h. ohne Kontramöglichkeit (für die Punkte) sollte man den Valat ansagen mit Kontramöglichkeit (und damit der Gefahr eines Rekontra) sollte man ihn nicht ansagen.

                  Und da es hier auch um viel Geld geht muss man sich zwischen Ehre und Geld entscheiden.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also wenns ein individuelles Kontra gibt, dann soll es auch ein Rekontra geben (aber ich halte individuelles Kontrieren im Negativspiel eh für entbehrlich)



                    Das ganze unter der Prämisse, dass Kontra für die Schrift sowieso ned zählt ! Das ist glaube ich eine gute Regel für Turniere, wie Hr Vacha auch ausgeführt hat, und bei allen grossen Turnieren die Regel....

                    Kommentar


                    • #11
                      Folgende Punkte seien klargestellt:

                      1. Ich schaue schon darauf, dass die Regeln auf einer DIN A4-Doppelseite Platz haben. Diese Detailregelung macht das Kraut nicht fett.

                      2. Eine große Mehrheit hier ist für individuelles Kontra bei Negativspielen.

                      3. Ebenso hat eine deutliche Mehrheit hier sich dafür ausgesprochen, dass Kontra im Turnier zählt, bis zum Level Rekontra.



                      Den Einwand von vacha finde ich nicht so relevant: Wie oft kommt das denn vor, dass ein Solodreiervalat kontriert, rekontriert und gewonnen wird? Ich habe bis jetzt noch wenige Valatansagen und noch nie ein Kontra darauf erlebt! Außerdem: Bei uns hat sich der konstante Wert für den Valat durchgesetzt, und damit ist das gleich viel weniger schlimm als nach den Regeln, wo das Spiel multipliziert wird. Aber: Kontra ist ein so integraler Bestandteil des Spiels, dass es eine grobe Verfälschung bedeuten würde, es wegzulassen. Ja, die großen Turniere spielen nicht damit - und ich halte das für schlecht. Sie haben einen Horror vor potentiellem Kontraschummeln, aber diese Gefahr ist nicht groß und man kann damit umgehen. Bei XXer-Rufen-Turnieren wird mit Kontra gespielt.



                      Aber zurück zum Thema: Welchen Zweck sollte es denn um Gottes willen haben, dass ein Spieler auf ein Kontra zurückgeht und auf ein anderes nicht? Das ist doch sinnlos und sollte daher auch nicht erlaubt werden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Wir spielen mit individuellen Kontras, und ich habe noch nie erlebt, dass nur ein Teil der Kontras rekontriert worden wäre.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von KnightMove
                          Folgende Punkte seien klargestellt:

                          Aber zurück zum Thema: Welchen Zweck sollte es denn um Gottes willen haben, dass ein Spieler auf ein Kontra zurückgeht und auf ein anderes nicht? Das ist doch sinnlos und sollte daher auch nicht erlaubt werden.


                          Stimmt, aber das heisst m.E., dass du das Lizitverfahren für Negativspiele ändern musst, da es sonst nicht funktioniert.



                          http://www.tarockforum.com/viewtopic.php?t=298

                          Kommentar


                          • #14
                            Einfach dazuschreiben, dass bei Negativspielen ein Rekontra auf alle gegebenen Kontras gilt - ein Satz, kein Problem.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von KnightMove
                              Einfach dazuschreiben, dass bei Negativspielen ein Rekontra auf alle gegebenen Kontras gilt - ein Satz, kein Problem.
                              Doch ein Problem: Ein Rekontra gilt damit auch für noch nicht gegebene Kontras?? Man weiss nicht auf was man sich einlässt!!!

                              Ausserdem ist es bei wirklich starken Karten eventuell klug mit dem Re noch eine Runde zu warten damit man weitere Kontras nicht verschreckt. Falls jetzt keiner mehr dazukommt ist man erst der Böde. Das gleiche gilt zwar auch für Konta auf Pagat/König ultimo aber das ist es auch unschön.



                              D.h. du solltest zumindest einen 2 Satz dazusschreiben: Falls man bei Negativspiele kontrieren will, muss man das in der ersten Runde tun.

                              Falls man jetzt die Bei-Spiele dazunimmt funktionierts aber wieder nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X