Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der höchste gespielte Vogel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der höchste gespielte Vogel

    Es ist von Runde zu Runde verschieden, welche Vögel gespielt werden. Manche Runden spielen nur den Pagat. Friedrich Flendrovsky empfiehlt in seinem Tarockbuch auch den Uhurufer. Viele Runden spielen auch den IIIer (genannt Kakadu, Pelikan, Kanari...) und den IIIIer (Quapil, Marabu...), manche auch den Ver oder sogar den VIer. Was wird nun mehrheitlich gewünscht?
    4
    IIIIer
    100,00%
    4
    IIIer
    0,00%
    0
    Uhu
    0,00%
    0
    Nur der Pagat
    0,00%
    0
    Ver
    0,00%
    0
    VIer
    0,00%
    0

  • #2
    Ich bin für den IIIIer. Begründung:



    Theoretisch kann man alles als Vogel spielen - man kann ja versuchten, mit dem XIIer den ersten Stich zu machen! Das hat aber keinen Sinn. Ein Vogel rechtfertigt sich dadurch, dass es einen Besserrufer damit gibt. Es muss also ein aussichtsreiches Besserruferblatt dafür geben, mit dem sich nichts stärkeres spielen lässt.





    "Wenn jemand SO stark ist, dass er einen IIIer-(Kanari, Kakadu, Pelikan)rufer spielen kann, dann kann er auch einen Dreier spielen!" Das behauptet Friedrich Flendrovsky in seinem Tarockbuch. Da hat er aber Unrecht.



    Als gute Faustregel für einen Besserrufer lässt sich sagen, dass man bei durchschnittlicher Höhe (6+Zahl des Vogels) Tarock braucht, um ihn aussichtsreich spielen zu können - also für einen Pagatrufer 7, einen Uhurufer 8 etc.



    Nun ist es durchaus möglich, dass ein Spieler 9 Tarock mit dem IIIer, aber ohne Trullstück hat und für einen Dreier zu schwach ist, aber für einen IIIer-Rufer stark genug. Das ist aber schon relativ selten.





    Für den IIIIer (Quapil, Marabu) gibt es nun noch weniger Blätter, die für einen IIIIer-Rufer, aber nicht für einen Dreier taugen. Für einen IIIIer-Rufer braucht man im Schnitt 10 Tarock - und die sind dann meistens stark genug für einen Dreier, oder es ist ein kleinerer Vogel dabei. Darum ist ein IIIIer-Rufer auch eine ausgesprochene Seltenheit - aber er kommt noch vor. Ansonsten ist der IIIIer eine recht anspruchsvolle stille Prämie bei Dreier- oder auch Partnerspielen.



    Für den Ver gibt es praktisch kein Ruferblatt mehr. Ich habe einmal eine Versuchsreihe gespielt, bei der ein Spieler die 11 Tarock von 15 bis 5 und eine Farbkarte erhalten hat, um damit einen Ver-Rufer oder einen Dreier zu spielen. Es scheint, dass der Ver-Rufer damit ein bisschen aussichtsreicher ist. Aber so ein Blatt gibt es in der Praxis nicht mehr - ein Ver-Rufer Blatt ist ein Dreierblatt!





    Also ist der Ver als Vogel nicht mehr sinnvoll, und ich bin für den IIIIer als höchsten.

    Kommentar


    • #3
      Die Begründung klingt logisch, es kommt aber in unserer Runde der Besserrufer mit IIIer auch höchst selten vor, deswegen spielen wir max. mit dem IIIer.....der Ver ist jedenfalls sinnlos

      Kommentar


      • #4
        III oder IV ?

        Bis zum IIIer sind die Vögel sicher OK.



        Der IVer ist insofern problematisch, da er in einem Besserspiel

        nur selten zur Ansage kommt. Realistisches Blatt -> 9-10 Tarock ohne

        XX, XXI und Sküs und ohne anderen Vogel und König.



        Jedoch erhöht der IVer einen starken "Dreier" denn da macht er Sinn

        und er verteuert dass Spiel ungemein.

        Somit Vorsicht zu geniessen, bin aus diesem Grund kein grosser Freund von ihm.



        Vögel über dem IVer ergeben keinen Sinn mehr, in einem anderen Beitrag

        weiter oben sehr gut erklärt.



        gruss

        HH

        Kommentar


        • #5
          Wie sagt das Sprichwort doch so schön: Aller guten Dinge sind drei! Das gilt auch für die Vögel.

          Kommentar


          • #6
            also bis zu quapil gehört meiner meinung nach auf jedenfall gespielt!

            denn ich kann sehr wohl einen quapil-rufer durchbringen bin aber zu schwach für einen dreier!



            außerdem kann ein quapilrufer oft spielerisch interessanter sein als ein stinknormaler dreier (möger er vielleicht auch mehr geld/punkte) bringen, aber ich finde tarock ist ein spiel wo es um die herausforderung geht! und nicht unbedingt was am ende des abend unterm strich übrig bleibt (mit ist bewußt hier würd über turnierregeln diskutiert.... aber trotzdem)





            V und VI wird in meiner runde auch gespielt weil sie einfach eine "hetz" sind.....für ein turnier denke ich aber ungeeignet....
            A guada Tarockierer sticht mitn Vierer!

            Kommentar


            • #7
              Bis zum Quapil sollte es schon sein. Quapilrufer sind interessante Spiele und gehören zum guten K-Rufen einfach dazu mMn. Weiters fördern sie die Konzentration aufs Spiel, denn ein stiller Quapil hat auch seinen Preis!!



              Jedoch erhöht der IVer einen starken "Dreier" denn da macht er Sinn

              und er verteuert dass Spiel ungemein.


              Kommt sowieso selten vor, dass man so stark ist ihn angesagt durchzubringen, denn es reichen schon manchmal 5-6 t beim Ausspieler, damit er hin is.



              Weiters musst du bedenken, dass er starke 3er auch verbilligen kann, wenn der Spieler nicht achtgibt!!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Oliver
                Quapilrufer sind interessante Spiele und gehören zum guten K-Rufen einfach dazu mMn.


                Ich bin auch für den Quapil, muss aber einschränkend anmerken: Quapilrufer sind schon SEHR seltene Spiele.

                Kommentar


                • #9
                  Eher selten kommen sie schon vor, das ist richtig. Dennoch eine Bereicherung.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ist es bei IV, V, VI auch so, dass die im viert-, fünft- und sechstletzten stich gespielt werden müssen??

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von DerIkeaElch
                      Ist es bei IV, V, VI auch so, dass die im viert-, fünft- und sechstletzten stich gespielt werden müssen??


                      ja genau :-)
                      A guada Tarockierer sticht mitn Vierer!

                      Kommentar


                      • #12
                        Erstaunlich, dass noch niemand für den Uhu gestimmt hat, obwohl Friedrich Flendrovsky in seinem Tarockbuch diese Höhe empfiehlt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bin persönlich für den IIIIer, obwohl ein "Quapil-Rufer" ohne sehr starken Partner (selber stark zu sein ist natürlich die Voraussetzung) fast nicht mehr zu gewinnen ist.

                          Kommentar


                          • #14
                            ja das stimmt beim IIIIer braucht man einen partner der einen mndestens einmal auslösen kann...
                            A guada Tarockierer sticht mitn Vierer!

                            Kommentar


                            • #15
                              Das ist aber bei *jedem* Besserrufer der Fall, sonst müsste es kein Ruferspiel sein!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X