Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Absichtliches Verlieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absichtliches Verlieren

    Bei einigen Kartenspielen kann sich aufgrund der Spielregeln eine Situation ergeben in der es günstiger ist ein Spiel zu verlieren als zu gewinnen.

    Ein Beispiel dafür ist das Dreierschnapsen (aber so etwas gibt es auch bei anderen Spielen, aber bei Dreierschnapsen kommt das öfter vor):
    Beim Dreierschnapsen spielt ein Spieler das von ihm angesagte Spiel gegen zwei seiner Gegner, z.B. einen Gang (alle 5 Stiche) für den er im Fall eines Gewinnes 9 Punkte bekommt. Die Partnerschaften wechseln, und somit spielt jeder Spieler letztlich für sich selbst. Sobald ein oder mehrere Spieler 21 Punkte erreicht hat bekommen die anderen ein "Bummerl". Dann werden die Punkte aller Spieler wieder auf null gesetzt. Wenn nun Spieler A mit einer geringen Punkteanzahl einen Gang gegen einen selbst und Spieler B der damit die 21 erreichen würde spielt, so ergibt sich genau diese Situation. Gewinnt man und verhindert den Gang, so gewinnt Gegner B die Runde und man bekommt selbst Bummerl - verliert man so bekommt Gegner A dagegen nur ein paar Punkte.

    Natürlich ist der vermeintliche Mitspieler nicht sehr erfreut wenn man das Spiel absichtlich verliert und ihm damit Punkte kostet.

    Einmal abgesehen davon dass es ein Fehler im Regelwerk ist, dass derartige Situationen überhaupt auftreten können ... Wie seht ihr das:
    Darf man ein einzelnes Spiel absichtlich verlieren oder nicht?
    9
    Ja
    44,44%
    4
    Nein
    55,56%
    5
    Zuletzt geändert von bel; 02.01.2011, 22:49. Grund: Falsches Bild entfernt

  • #2
    Aber auf jeden Fall darf man das! Ist ja klar, dass es dem anderen dann nicht gefällt, aber das kümmert mich ja in dem Moment recht wenig, weil es mir auch nicht gefallen würde, wenn er Punkte kriegt.

    Kommentar


    • #3
      Ich finde es unsportlich, aber das muss jeder für sich selber wissen.

      Kommentar


      • #4
        Ich finde das nicht besonders... jedenfalls von Außen gesehen...theoretisch würde ich wie mein Vorschreiber sagen: unsportlich... doch wenn man selbst in so einer Situation ist, versucht man ja zu gewinnen und wenn es dem Gegner Punkte kostet, wenn man absichtlich verliert, denkt man in der entsprechnenen Situation wahrscheinlich gar nicht großartig darüber nach, ob es unsportlich ist oder nicht...

        Kommentar


        • #5
          Ich sehe das auch ähnlich, zumal ich da so einen Spezialisten daheim habe... Ich kann nur sagen, dass er mich damit schon oft "wütend" gestimmt hat und ich daher eher auf ein vorzeitiges Beenden verzichte (jedenfalls bei anderen.. ) !

          Kommentar


          • #6
            Ich finde strategisches Verlieren okay...
            Das macht das Spielen doch aus, dass man sich einen Weg überlegt, um seine Position am Ende eines Spieles möglichst erfolgreich zu beeinflussen...

            Kommentar


            • #7
              Hm, schwierige Frage. Generell würde ich auch sagen, dass es unfair ist, aber für manche steht das Siegen im Vordergrund. Ist eine Frage der jeweiligen Persönlichkeit, würde ich sagen.

              Kommentar


              • #8
                Spielen ist auch immer Strategie! Daher würde ich sagen, dass jeder legale Weg zum Sieg auch Teil des Spiels ist. Ein weiteres Beispiel für absichtliches Verlieren kommt auch beim Pokern vor. Sehr gute Ergebnisse kann man erreichen, wenn man Anfangs halt vorsichtig spielt und den Eindruck des passiven Spielers erweckt. Im nächsten Schritt ändert man dann jedoch komplett seine Vorgehensweise.
                Gerne verliere ich zum Beispiel auch gegen meine Kinder. Hin und wieder verliere ich dann auch nicht ohne "Nachhilfe".

                Kommentar


                • #9
                  jedes spiel hat strategisches denken dahinter, sonst wärs ja fad :D

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X