Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Schweigen" bei Ouvert-Spielen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Schweigen" bei Ouvert-Spielen

    dies ist ein thema, welches mich seit geraumer zeit beschäftigt.
    diskussionsverbot bei ouvert-spielen heisst für mich: keine schreiberei über das spiel bis dass feststeht wer gewinnt… das heisst wenn der spieler bereits verloren hat oder nicht mehr verlieren kann (da zb. nur mehr tarock im spiel sind und der ansager keines mehr hat).

    was hingegen leider immer wieder der fall ist… und da muss sich auch arno an der nase nehmen… ist die tatsache, dass sich zwiedeutige kommentare in die schreibleiste verirren, die meiner meinung sehr wohl ein spiel beeinflussen oder es zumindest können… wie:

    „aufpassen, dann gewinnen wir“
    „3 stiche noch, wenn ihr richtig spielt, dann haben wir ihn“
    „oha, dann das berühmte farbenspiel“
    „hat ihn schon, wennst aufpasst“
    usw.

    natürlich wird deshalb noch kein konkreter spielzug angesagt, aber wenn ich zb. das gestrige turnier hernehme und einem ansonsten guten spieler gesagt hätte „schau genau beim ausspiel, dann gewinnen wir“ dann hätte sich dieser mit sicherheit nicht verschaut und uns einen todsicher aufzuhängenden bettler-ouvert mit rekontra gewonnen und uns dadurch knapp hundert punkte verschafft.

    ich wünschte mir deshalb hiefür eine klare auslegung wie mit offenen spielen und kommentaren unter dem spiel umzugehen ist… ansonsten gewöhne ich mir ebenfalls an, kommentare mit andeutungen abzuliefern, was ich aber insgesamt wenig gutheissen würde. Unkorrekt ist auf alle Fälle der Ist-Zustand, dass einige total schweigen (wie ich) und einige „herumdeuteln“ was alle möglich wäre.

    rossos, e.h.

  • #2
    Reden bei Ouvertspielen

    Ich bin der Meinung, dass bei Ouvertspielen keine spielentscheidenden Anweisungen gegeben werden dürfen! Aussagen wie: „Spiele diese Karte, oder über eine gewisse Farbe gewinnen wir …“ sind natürlich unzulässig und verboten, aber gegen Aussprüche wie: „Abwarten, oder das Spiel gewinnen wir noch …“ ist meiner Ansicht nach nichts einzuwenden. Jeder Spieler verfolgt doch bei einem Ouvert eine gewisse Strategie und viele Spiele, die nicht sofort als gewonnen oder verloren angesehen werden können, werden erst gegen Ende des Spieles durch das so genannte Farbenspiel entschieden. Dass dann womöglich scheinbar aufgelegte Spiele doch noch zu Fall gebracht werden können, dessen sind sich alle Spieler bewusst! Daher können solche Aussagen nicht als spielentscheidend angesehen werden!
    Gleich verhält es sich doch auch bei einem Besserrufer, bei dem der gerufene König im Talon liegt. Unzählige Tipps wie: „Hau weg, wirf oder kontra …“ stellten sich nach dem Aufgeben des Spieles und der nachfolgenden Betrachtung der gegnerischen Blätter als völlig haltlos heraus. Das gehört eben zu Tarock! In einer Liferunde wird so auch oft mit Bemerkungen hantiert, dass Spieler zum Aufgeben überredet werden sollen. Entscheiden tut aber zuletzt der Spieler selbst.

    Arno Peter
    postler40

    Kommentar


    • #3
      Da bin ich eher bei rossos. Hopp oder dropp - entweder ist reden erlaubt oder verboten.

      Bei einem der letzten Turniere stand ich gegen einen Piccolo Ouvert. Er war zu knacken, aber die Partner haben vorzeitig aufgegeben, "gw" geschrieben und nicht weiter nachgedacht. Ich habe mich an die Regel gehalten und nix dazu gesagt, obwohl ich sehr in Verlockung war, einen Kommentar nach Beispielen von rossos abzugeben. Hier auf Einhaltung der Regeln zu pochen, ist legitim und meines Erachtens auch notwendig.

      Kommentar


      • #4
        schwammig...

        eine regelauslegung in der man laut arno ein bisschen was andeuten kann/darf/soll.

        ich erwarte mir hier noch einige meinungen von anderen spielern... und folglich einen entscheid.

        wenn ich den anderen schriftlich aufs auge drücke, dass das "farbenspiel" angesagt ist... sprich dass man durch permanentes farbspiel die tarock der gegner minimiert, dann hat das sehr wohl spielauswirkungen. vor allem da bei negativspielen nicht alle sattelfest sind.

        ich möchte nämlich nicht mehr erleben, dass man wie gestern beim turnier beim eigenen negativspiel einfährt und sich die zeilen überschlagen und eine stunde vorher als mitspieler deshalb 96 punkte verliert, weil man sich einen kommentar verkneift.

        Kommentar


        • #5
          Nicht unbedingt hilfreich

          wäre es, wenn man es sich aussuchen könnte - ein bisschen reden, aber nicht zu viel?! Wer entscheidet?
          Bei dem Chaos bei der Geistregel wäre es sinnvoll, eindeutig zu agieren - entweder oder. Ehrlicher und spannender wäre es allemal nicht zu reden. Auch auf die Gefahr hin, dass man einiges übersieht.

          Kommentar


          • #6
            Gametwist-Regel besagt *nicht reden* und das heißt nicht *ein bisschen reden*

            man ist ja auch nicht ein *bisschen* schwanger

            Kommentar


            • #7
              Hallo

              Ich hatte am Anfang das Problem, dass ich auch immer wieder eine "aufs Dach" bekam wenn ich ouverts komplett falsch spielte. Damals wäre ich froh gewesen wenn ich Tipps bekommen hätte. Aber durch die Nachbesprechung kann man ja auch erreichen, dass der/diejenige gewisse Fehler in Zukunft nicht mehr machen.

              Ich bin auch ganz klar fürs Schweigen, da die Chancen einen Ouvert zu gewinnen ohnehin bereits sehr gering sind und durch quatschen nur noch mehr sinken.


              lg


              Markus

              Kommentar


              • #8
                also so ganz falsch scheine ich mit meinem ansinnen nach "schweigepflicht" nicht zu liegen.
                bleibt zu hoffen, dass sich der turnierveranstalter diesem thema annimmt und eine klare entscheidung vorgibt... auch wenns ihm selbst schwerfällt.

                kleiner tipp: die dicken fellhandschuhe über die finger streifen, sobald ouvert gespielt wird... denn die lassen nur einen mausklick zu!

                Kommentar


                • #9
                  Hallo rossos,

                  ich finde, dass da schon von Seiten Gametwists ein riesiger Murks gemacht wurde. Zum einen steht in den Regeln, dass man bei Ouverts gefälligst die Klappe zu halten hat auf der anderen Seite passiert nichts wenn man dennoch schreibt.

                  Eine einfache Lösung könnte hier von Gametwist kommen: Sobald ein Ouvert-Spiel startet den Chat deaktivieren bis das Ouvert Spiel vorbei ist.
                  Wobei das sicher ein Wunschtraum ist für den Gametwist wieder Jahre braucht.


                  lg


                  Markus

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich finde die Idee von Montanistikus sehr gut, dass der Chat für die Dauer eines Ouverts gesperrt werden soll.
                    Wie groß der zeitliche bzw. technische Aufwand einer Umsetzung wäre, kann ich nicht beurteilen.

                    Eine Anmerkung noch zu arnopeter, der geschrieben hat:
                    Aussagen wie: „Spiele diese Karte, oder über eine gewisse Farbe gewinnen wir …“ sind natürlich unzulässig und verboten, aber gegen Aussprüche wie: „Abwarten, oder das Spiel gewinnen wir noch …“ ist meiner Ansicht nach nichts einzuwenden.

                    Eine Mitteilung wie z.B. "Abwarten" oder " Das Spiel gewinnen wir noch" kann sehr wohl eine spielentscheidende Wirkung haben.

                    Bsp durch Chrifgo:
                    Bei einem der letzten Turniere stand ich gegen einen Piccolo Ouvert. Er war zu knacken, aber die Partner haben vorzeitig aufgegeben, "gw" geschrieben und nicht weiter nachgedacht. Ich habe mich an die Regel gehalten und nix dazu gesagt, obwohl ich sehr in Verlockung war, einen Kommentar nach Beispielen von rossos abzugeben. Hier auf Einhaltung der Regeln zu pochen, ist legitim und meines Erachtens auch notwendig.

                    Hätte Chrifgo in diesem Fall geschrieben, dass das Spiel noch zu gewinnen ist, hätte sein Partner nicht so schnell aufgegeben und hätte ev. noch auf den richtigen Weg gefunden.

                    Also von meiner Seite ein ganz klares NEIN zu Mitteilungen während eines Ouverts beim Online- Spiel.

                    In der privaten Runde ist Sprechen erlaubt, obwohl auch hier die Idee des Schweigens interessant sein könnte.

                    Kommentar


                    • #11
                      Reden ist Silber, ...

                      Da muss ich in den allgemeinen Tenor einstimmen.

                      Entweder darf alles geschrieben werden (zB einer übernimmt das Kommando und führt die anderen) oder es herrscht Funkstille.

                      Auch ich bin aus meiner Runde gewohnt zu debattieren und Varianten auszudiskutieren (wobei hier wunderbarste Spielzüge entstehen können), und muss mir daher bei Gametwist richtig auf die Zunge beißen, wenn Mitspieler offensichtliche Lösungen nicht sehen.

                      Wie immer auch die weitere Lösung aussieht; diese muss einheitlich, klar und nicht verwaschen sein.
                      Mit freundlichen Grüßen



                      Sir Franz III

                      Tarockpapst

                      Kommentar


                      • #12
                        OK, Ihr habt mich überzeugt!
                        Ich werde bei meinem Cup Chatverbot bei Ouvertspielen verfügen!
                        Dass der Chat bei diesen Spielen gesperrt wird, kann nur Gametwist programmieren, aber ich befürchte, dass so etwas nicht durchgeführt wird. Man könnte diesen Wunsch aber in den Thread http://www.tarockforum.at/fragen-und...gametwist.html hinzufügen und nach abgeschlossener Diskussion samthaft an Gametwist weiterleiten!
                        postler40

                        Kommentar


                        • #13
                          SCHWEIGEN bei TAROCK

                          Allgemeine Regel - während des Spiels kein Wort (ausser jemand bestellt ein Bier).

                          Speziell kein Wort bei Ouvert Spielen!

                          Daher mein Vorschlag für Ouvert Spiele: Sollte totales Schweigen (pardon Tippen) nicht durchsetzbar sein, dann vollkommene Redefreigabe für Ouvertspiele!

                          Was meint Ihr

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von hias59 Beitrag anzeigen
                            Daher mein Vorschlag für Ouvert Spiele: Sollte totales Schweigen (pardon Tippen) nicht durchsetzbar sein, dann vollkommene Redefreigabe für Ouvertspiele!
                            Das ist, abgesehen vom Mehrheitswunsch des Schweigens, grundsätzlich nicht anzuraten: Es wäre kaum zu erklären, die Turnierregeln in diesem einem Punkt *lockerer* zu gestalten, wenn es ansonsten nur strengere Zusatzregeln gibt.

                            Wobei... ich weiß nicht, ob nicht in Oberösterreich Runden privat ohne Reden spielen, obwohl es beim Turnier erlaubt ist. Weiß jemand darüber Bescheid?

                            Kommentar


                            • #15
                              in unserer gasthaus-runde in oö. darf geredet werden... meist ist es aber so, dass dann einer das spiel verbal in die hand nimmt... meist jener der am erfahrensten ist oder natürlich der kontreur... da jeder individuell kontern darf.

                              in einer chatleiste stelle ich mir dies jedoch etwas chaotisch vor... elementare dinge wie mimik, gestik, oberhand über die beratung etc. sind per tippslerei schwierig zu händeln... in 2 min. also eine durcheinandwurschtlerei von ansichten und befehlen... schrecklicher gedanke.

                              deshalb meine klare meinung... vorgehensweise wie bei gametwist beschrieben:
                              redeverbot!

                              by the way... ausgeschrieben wurde dies aber von arno noch nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X